Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Projekt elektronisches Kriegswaffenbuch (eKWB)

Das Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG) verpflichtet, halbjährlich die Bestände der Kriegswaffen sowie ihre Veränderungen dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu melden. Derzeit werden im papiergebundenen Verfahren Ablichtungen oder Durchschriften der für den jeweiligen Meldezeitraum relevanten Kriegswaffenbuchblätter an das BAFA übersandt.

Das BAFA beteiligt sich aktiv an der Zielsetzung der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 effektive elektronische Kommunikationswege zu etablieren.

Vor diesem Hintergrund hat das BAFA das Projekt des elektronischen Kriegswaffenbuchs entwickelt. Zukünftig werden die halbjährlichen Meldedaten über die Kriegswaffenbestände und deren Änderungen ausschließlich in elektronischer Form vom BAFA empfangen. Zudem wird im Zusammenhang mit der Kriegswaffenkontrolle die Möglichkeit der papierlosen, schnellen und sicheren Kommunikation über das vom BAFA bereitgestellte ELAN-K2 Kommunikationsportal eröffnet.

Mit dieser Umstellung wird nicht nur die Abgabe Ihrer Meldungen über eine elektronische Plattform erfolgen, sondern der gesamte Kommunikationsprozess digitalisiert. Die beidseitige elektronische Umstellung erfordert von Ihnen und von uns vorbereitende Schritte, wie die Bereitstellung entsprechender digitaler Strukturen.

Das BAFA stellt Ihnen auf dieser Seite die Informationen über die anstehende Umstellung zur Verfügung.

ELAN-K2 Zugang eKWB

Die Digitalisierung der Übermittlung von Meldedaten erfolgt unter Nutzung des BAFA-Kommunikationsportals ELAN-K2:

  1. Für die Nutzung des ELAN-K2 ist eine Registrierung der nach dem § 12 Absatz 5 KrWaffKontrG verpflichteten Person erforderlich. Der Zugang zur Anmeldung und zur Registrierung befindet sich auf dem ELAN-K2 Portal. Bei juristischen Personen mit mehreren Betriebsstätten kann die Registrierung entweder durch die Hauptbetriebsstätte oder durch eine der Betriebsstätten erfolgen. Die Registrierung im ELAN-K2 ist für die Übermittlung der Meldungen über Kriegswaffenbestände erforderlich, auch wenn der Nutzer bereits bei sonstigen BAFA-Anwendungen (einschließlich dem ELAN-K2 Ausfuhr-System) registriert ist.
    Über die Freigabe der Registrierung werden Sie durch das BAFA elektronisch informiert. Danach können Sie weitere Betriebsstätten im ELAN-K2 anlegen, soweit dies für Sie erforderlich sein sollte.
    Durch die Umstellung des Verfahrens werden Ihnen neue Kontroll-Nummern zugeteilt, die im ELAN-K2 gespeichert sein werden. Bitte berücksichtigen Sie, die neuen Nummern bei Ihren künftigen elektronisch zu übermittelnden Meldungen und Ihrer Korrespondenz anzugeben.
    Die beschriebene Registrierungsmöglichkeit für ELAN-K2 für die Zwecke des elektronischen Kriegswaffenbuches steht ab 1. Februar 2018 für Sie zur Verfügung.
  2. Die halbjährlichen Meldungen der Kriegswaffenbestände und ihre Veränderungen können dem BAFA zukünftig auf zwei digitalen Wegen übermittelt werden:
    • Mittels XML-Meldung, für die das BAFA eine Schnittstelle/XSD-Spezifikation erstellt hat, können Sie Ihre Meldungen elektronisch in das ELAN-K2 hochladen und damit die Möglichkeit der Anbindung an Ihr internes Softwaresystem nutzen.
    • Über eine spezielle Meldeoberfläche, die das BAFA auf der Internetseite zur Verfügung stellen wird, werden Sie ihre Meldedaten an das BAFA elektronisch übertragen können. Dieses Angebot wird sich in erster Linie an Entitäten mit einer geringen Menge von Kriegswaffen und geringen Anzahl von Änderungen der Kriegswaffenbestände im jeweiligen Meldezeitraum richten.
  3. Den Zeitpunkt, ab dem die elektronische Übermittlung der Meldedaten möglich sein wird, werden wir Ihnen noch gesondert bekannt geben.
    Geplant ist derzeit, dass die Übermittlung der halbjährlichen Meldungen zum Stichtag 30. September 2019 elektronisch erfolgen soll. Dies würde für die Nutzung der XML-Datei bedeuten, dass der Meldezeitraum ab dem 1. April 2019 digitalisiert von Ihnen erfasst werden müsste. Im Übrigen kann das Kriegswaffenbuch in Papierform fortgeführt werden. Allerdings ist hier zu beachten, dass Sie Ihre Meldungen über Ihren verhältnismäßig kleinen Kriegswaffenbestand und seine wenigen Änderungen über die spezielle Meldeoberfläche elektronisch abgeben.
    Bis zum Stichtag wären alle Meldungen sowie etwaige Korrekturmeldungen für frühere Meldezeiträume (bis einschließlich Meldezeitraum 31. März 2019) noch in Papierform einzureichen. Ab dem Stichtag – 30. September 2019 – würden Meldungen in Papierform nicht mehr angenommen werden.

Informationen zum Thema

Kontakt

  • KriegswaffenkontrolleBundesamt für Wirtschaft und AusfuhrkontrolleReferat 222 – Kriegswaffenkontrolle Frankfurter Straße 29 – 35 65760 Eschborn Telefon: 06196 908-1015ErreichbarkeitMontag bis Donnerstag: 09:00 Uhr – 11:00 Uhr
    Freitag: 09:00 Uhr – 11:00 Uhr
    Zum Kontaktformular