Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Geschichte

Die Wurzeln des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) liegen in den Vorgängerbehörden Bundesamt für Wirtschaft (BAW) und Bundesausfuhramt (BAFA).

BAFA Gebäude von 1954 bis 1975 in Frankfurt am Main Quelle: © BAFA

Dem BAW ging das 1946 als zentrale Wirtschaftsverwaltung gegründete Zentralamt für Wirtschaft voraus, aus dem sich nach dem wirtschaftlichen Zusammenschluss der britischen und amerikanischen Zonen im Sommer 1946 das Verwaltungsamt für Wirtschaft und nach dem politischen Zusammenschluss 1947 die Verwaltung für Wirtschaft des vereinigten Wirtschaftsgebiets entwickelte.

Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland gingen die wirtschaftspolitischen Aufgaben auf das Bundesministerium für Wirtschaft über. Reine Exekutivaufgaben verblieben bei der 1951 in Bundesstelle für den Warenverkehr der gewerblichen Wirtschaft umbenannten Behörde. Das eigentliche Bundesamt für Wirtschaft wurde 1954 unter der ursprünglichen Bezeichnung Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft in Frankfurt errichtet. Aufgrund höheren Raumbedarfs verlagerte es 1975 seinen Sitz an den heutigen Standort, nach Eschborn.

Das Bundesausfuhramt wiederum wurde 1992 vor dem Hintergrund wachsender Proliferationsgefahren aus der für das Thema zuständigen Abteilung des Bundesamts für Wirtschaft in Eschborn heraus gegründet.

Im Zuge des Programms der Bundesregierung „Moderner Staat - Moderne Verwaltung“ wurden das Bundesamt für Wirtschaft (BAW) und das Bundesausfuhramt (BAFA) durch das entsprechende Gesetz vom 21. Dezember 2000 schließlich wieder zusammengeschlossen zum Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Heute macht das breite Spektrum der Aufgaben das BAFA zu einer Universalbehörde innerhalb der Bundesverwaltung.