Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Zulassung zum Projektentwickler

Im Förderprogramm Beratungen zum Energiespar-Contracting sind so genannte Projektentwickler als Berater tätig. Diese sind selbstständige oder angestellte natürliche Person, die über die erforderliche Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit und Qualifikation verfügen und den Antragsteller der Förderung hinsichtlich Contracting-Möglichkeiten objektiv beraten und unterstützen.

Contracting-Beratungen von Projektentwicklern können nur gefördert werden, wenn diese beim BAFA zugelassen sind. Das Verfahren zur Zulassung als Projektentwickler erfolgt über das BAFA. Dazu muss sich der Projektentwickler im Online-Portal des BAFA als Berater registrieren, sofern er dort nicht bereits registriert ist. Im Anschluss muss der Projektentwickler seine Qualifikationen und Erfahrungen durch Upload verschiedener Dokumente im Online-Portal nachweisen. Falls gewünscht, wird der Projektentwickler nach der Zulassung auf einer BAFA-Liste zugelassener Projektentwickler kostenlos geführt. Der Antragsteller der Förderung kann einen zugelassenen Projektentwickler frei wählen.

Zum Verfahren

Erforderliche Qualifikationen

Für Orientierungsberatungen müssen Projektentwickler folgende Qualifikationen nachweisen:

  1. Ein (Fach-) Hochschulabschluss einer einschlägigen Fachrichtung
  2. Eine mindestens zweijährige Berufserfahrung als Energiedienstleister
  3. Ausreichende Erfahrung entweder durch maßgebliche Begleitung von drei Contracting-Projekten (davon mindestens ein Energiespar-Contracting-Projekt) oder durch erfolgreiche Teilnahme an einer anerkannnten Fortbildung.

Für Umsetzungs- und Ausschreibungsberatungen müssen Projektentwickler folgende Qualifikationen nachweisen:

  1. Erforderliche Qualifikationen für die Orientierungsberatung
  2. Weitreichende Erfahrung, entweder durch praktische maßgebliche Begleitung von drei Energiespar-Contracting-Projekten oder durch erfolgreiche Teilnahme an einer anerkannten Contracting-Fortbildung und Teilnahme bei mindestens zwei Energiespar-Contracting-Projekten im Rahmen einer Praxisvermittlung. Bei der Praxisvermittlung begleitet der Projektentwickler einen Projektentwickler mit weitreichender Erfahrung bei einer Umsetzungsberatung und sammelt dadurch praktische Erfahrung.
  3. Einschlägige juristische Kenntnisse zum Contracting, insbesondere Kenntnisse zum Vergaberecht und zum Vertragsrecht

Anerkannte Fortbildungen

Projektentwickler, die für das Förderprogramm zugelassen werden wollen, jedoch nicht über die erforderliche praktische Erfahrung verfügen, müssen eine anerkannte Contracting-Fortbildung absolvieren.

Einen Überblick über die anerkannten Fortbildungen und die jeweiligen Fortbildungsanbieter und deren Fortbildungsangebote sind in einer Liste zusammengefasst. Alle Fortbildungsanbieter haben für die Anerkennung der Fortbildung einen Nachweis über die Inhalte ihrer Fortbildung vorgelegt und bestätigt, dass sie die Anforderungen an den erforderlichen Umfang, an die maximale Teilnehmerzahl, an die Lehrkräfte, sowie an den Leistungsnachweis und das Zertifikaerfüllen.

Bitte beachten Sie, dass das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nicht für die Qualifikation der Lehrkräfte und für die Qualität der Fortbildung bürgen können. Weitere Details und Präzisierungen zu den Anforderungen für die Zulassung als Projektentwickler entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zur Zulassung als Projektentwickler.

Liste anerkannter Fortbildungen

In der nachfolgenden Liste finden potentielle Teilnehmer anerkannte Fortbildungen. Diese Fortbildungen sollen Projektentwicklern ausreichende theoretische Erfahrungen im Rahmen des Förderprogramms Beratungen zum Energiespar-Contracting vermitteln. Die Liste wird öffentlich geführt. Die Weitergabe der Daten und die Veröffentlichung auf der Liste sind freiwillig. Sollten Sie als Fortbildungsanbieter mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sein, erklären Sie dies bitte gegenüber dem BAFA. Stellt das BAFA fest, dass die Anforderungen zur Anerkennung der Fortbildung nicht erfüllt sind, wird die Fortbildung aus der Liste gestrichen. Für die Richtigkeit und Aktualität der Liste übernimmt das BAFA keine Gewähr.

FortbildungsträgerFortbildungstitelLehrkräfteKontaktdaten

Bremer Energie-Konsens GmbH

28195 Bremen

Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie „Förderung von Beratungen zum Energiespar-ContractingHelga Feidt

Telefon: 0421/376671-52

kurtze@energiekonsens.de

www.energiekonsens.de

VfW

30161 Hannover

Fortbildung zum Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie „Förderung von Beratungen zum Energiespar-ContractingVollrad Kuhn

Telefon: 0511/36590-28

Silvia.Rupprecht@vfw.de

www.energiecontracting.de

EnergieAgentur.NRW

42103 Wuppertal

Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie „Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting

Eine Veranstaltung der EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit der Klimaschutz-und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
Konstanze Stein

Telefon: 0202/24552-0

post@energieagentur.nrw.de

www.energieagentur.nrw.de

Deutsches Energieberater-Netzwerk (DEN e.V.)

63067 Offenbach am Main

Lehrgang „Projektentwickler/in Energiespar-Contracting“Konstanze Stein

Telefon: 069/1382633-42

info@den-akademie.de

www.den-akademie.de

KEA Klimaschutz-und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

76133 Karlsruhe

Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie „Förderung von Beratungen zum Energiespar-ContractingKonstanze Stein

Telefon: 0721/98471-24

konstanze.stein@kea-bw.de

www.kea-bw.de

Die Sortierung der Liste erfolgt nach der Postleitzahl des Fortbildungsträgers. Der Veranstaltungsort der Fortbildung kann hiervon abweichen. Die Weitergabe der Daten und die Veröffentlichung auf der Liste sind für Fortbildungsträger freiwillig. Interessenten zur Aufnahme in die Liste werden gebeten, die Anerkennung ihrer Fortbildung, wie auf der Webseite im Unterpunkt „Anerkennung einer Fortbildung“ angegeben, zu beantragen. Bitte beachten Sie, dass die Anerkennung einer Fortbildung keine Zertifizierung oder Akkreditierung darstellt und weder Rechten och Pflichten gegenüber Dritten begründet. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt keine Gewähr für die Qualität der Fortbildung, die Förderfähigkeit der zuerbringenden Beratungsleistungen sowie für die Richtigkeit und Aktualität der Liste.

Häufige Fragen

Fragen zum Zulassungsverfahren für Projektentwickler

Wie kann ich die Zulassung als Projektentwickler beantragen?

Das Verfahren zur Zulassung als Projektentwickler erfolgt über die Internetseite des BAFA. Nach vorheriger Registrierung als BAFA-Berater muss der Projektentwickler in einem Online-Verfahren seine Qualifikationen und Erfahrungen angeben und durch Upload verschiedener Dokumente und PDF-Formulare nachweisen.

Kann ich die Zulassung als Projektentwickler auch ausschließlich für die Orientierungsberatung beantragen?

Ja, der Projektentwickler kann die Zulassung entweder allein für die Orientierungsberatung oder zusätzlich auch für die Umsetzungs- und Ausschreibungsberatung beantragen.

Benötige ich als Projektentwickler zwingend einen (Fach-)Hochschulabschluss?

Ja, ein (Fach-)Hochschulabschluss ist bei der Zulassung als Projektentwickler in jedem Fall nachzuweisen. Gleichwertige Abschlüsse auf gleichem Bildungsniveau können nicht anerkannt werden.

Kann auch ein Unternehmen als Projektentwickler zugelassen werden?

Nein, zugelassen werden können nur Projektentwickler, die natürliche Personen sind. Diese können jedoch entweder selbstständig oder in einem Unternehmen angestellt sein.

Wie erfolgt der Nachweis der zweijährigen Berufserfahrung als Energiedienstleister?

Der Nachweis erfolgt durch Angabe von Referenzprojekten im PDF-Formular „Berufserfahrung als Energiedienstleister“, das im Online-Verfahren für die Zulassung zur Orientierungsberatung hochgeladen werden muss. Das PDF-Formular kann auf der Internetseite des BAFA heruntergeladen werden.

Wie erfolgt der Nachweis ausreichender bzw. weitreichender Contracting-Erfahrung?

Der Nachweis ausreichender bzw. weitreichender Contracting-Erfahrung erfolgt durch Angabe von Projekten im PDF-Formular „Contracting-Erfahrung“, welches auf der Internetseite des BAFA heruntergeladen werden kann.

Zum Nachweis ausreichender Contracting-Erfahrung (Zulassung zur Orientierungsberatung) müssen mindestens drei Contracting-Projekte angegeben werden, wovon mindestens eines ein Energiespar-Contracting-Projekt war. Zum Nachweis weitreichender Contracting-Erfahrung (Zulassung zur Umsetzungs- und Ausschreibungsberatung) müssen mindestens drei Energiespar-Contracting-Projekte angegeben werden. Als Energiespar-Contracting-Projekte werden vom BAFA diejenigen Projekte anerkannt, die eine verbindliche und mit maßgeblichen Energiekosteneinsparungen verbundene Einspargarantie seitens des Contractors umfassen. Projektbeschreibungen müssen derart detailliert und schlüssig sein, dass Projektziele, Projektablauf, Durchführungszeitraum, Contracting-Art, Contracting-Bezug, Art und Ort der betrachteten Gebäude und Anlagen, Vertragsart (z. B. Energiespar-Garantievertrag), Projektergebnis (z. B. realisierte Maßnahmen), Auftraggeber und Contractor sowie die konkreten persönlichen Tätigkeiten im Sinne einer „maßgeblichen Begleitung“ aus dem Text hervorgehen. Aufgrund des Erfordernisses der Nachprüfbarkeit kommen als Referenzprojekte nur solche Projekte in Frage, bei denen es auch tatsächlich zu einem konkreten Vertragsabschluss kam. Das ausgefüllte PDF-Formular muss dann im Online-Verfahren für die Zulassung als Projektentwickler hochgeladen werden.

Was versteht man unter „maßgeblicher Begleitung“ der Contracting-Referenzprojekte?

Maßgeblich begleitet hat man ein Contracting-Projekt, wenn man in der Planungsphase des Projekts an mindestens folgenden Schritten teilgenommen hat:

  1. Bestandsaufnahme der planungsrelevanten Daten und Rahmenbedingungen
  2. Bewertung und Analyse der Gegebenheiten
  3. Konzept- und/oder Maßnahmenentwicklung und/oder Vertragsgestaltung

Welche anerkannten Contracting-Fortbildungen gibt es?

Eine Liste der vom BAFA anerkannten Fortbildungen zur Erlangung der theoretischen Erfahrung als Projektentwickler ist auf der Seite veröffentlicht.

Was versteht man unter Praxisvermittlung?

Bei einer Praxisvermittlung begleitet ein Projektentwickler, der für die Umsetzungsberatung zugelassen werden will, einen anderen, schon für die Umsetzungsberatung bereits zugelassenen Projektentwickler substanziell bei den wesentlichen Bestandteilen einer laufenden Umsetzungsberatung zu einem Energiespar-Contracting, um dadurch selbst praktische Erfahrungen in diesem Bereich zu sammeln.

Fragen zur Beratung durch einen Projektentwickler

Was versteht man unter einer Orientierungsberatung?

Die Orientierungsberatung stellt eine Erstanalyse der vorhandenen Immobilien, Liegenschaften und/oder Anlagen hinsichtlich deren Contracting-Eignung dar und dient als erste Entscheidungshilfe für den Auftraggeber bei der Wahl eines Finanzierungs- und Energiesparmodells. Sie umfasst insbesondere die Datenerhebung, Begehung sowie die Bewertung der Energiesparpotenziale und der Machbarkeit von Energiespar- und Energieliefer-Contracting im Vergleich zu einer Eigendurchführung. Die Orientierungsberatung endet damit, dass der Projektentwickler aufgrund der im Rahmen der Erstanalyse gewonnenen Erkenntnisse eine Handlungsempfehlung zur Auswahl eines Contracting-Modells gibt.

Was versteht man unter einer Umsetzungsberatung?

Die Umsetzungsberatung soll sich im Regelfall an eine Orientierungsberatung anschließen und auf deren Ergebnissen aufbauen. Im Rahmen der Umsetzungsberatung soll der Projektentwickler den Antragsteller bei der Umsetzung eines Energiespar-Contractings beraten und unterstützen, insbesondere bei der inhaltlich-technischen Ausgestaltung des Projekts, der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und der Vertragsmuster sowie der Durchführung des Vergabeprozesses. Die Umsetzungsberatung endet mit Abschluss eines Energiespar-Vertrags zwischen dem Antragsteller und dem mit der Durchführung des Energiespar-Contractings beauftragten Unternehmen (Contractor). Umsetzungsberatungen, die nicht zum Abschluss eines Energiespar-Contracting-Vertrags führen, können nicht gefördert werden.

Was versteht man unter einer Ausschreibungsberatung?

Im Rahmen der Ausschreibungsberatung soll der Projektentwickler den Antragsteller bei der Erstellung einer Leistungsbeschreibung für die öffentliche Ausschreibung eines Contracting-Projekts, das kein Energiespar-Contracting-Projekt ist, unterstützen. Die Ausschreibungsberatung endet mit der Erstellung einer Leistungsbeschreibung.

Wann kommt eine Ausschreibungsberatung in Frage?

Stellt sich während der Orientierungsberatung heraus, dass die Umsetzung eines Energiespar-Contracting-Projekts nicht empfehlenswert ist, aber andere Formen von Contracting wirtschaftlich wären und zu einer Energieeinsparung führen, so kann anstelle einer Umsetzungsberatung für Energiespar-Contracting auch die Erstellung der Leistungsbeschreibung für ein Vergabeverfahren einer anderen Contracting-Form (Ausschreibungsberatung) erfolgen.

Auf welche Leitfäden soll die Beratung aufbauen?

Die in der Praxis bewährten Leitfäden für Energiespar-Contracting, auf die die Beratung des Projektentwicklers aufbauen soll, sind der „dena-Leitfaden Energiespar-Contracting“ sowie der „Leitfaden Contracting für öffentliche Liegenschaften des Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft undVerbraucherschutz“ ("Hessen-Leitfaden"). Bezugsmöglichkeiten finden Sie im Internet.

Übernimmt das BAFA eine Gewähr für die Qualität der Beratungsleistung der Projektentwickler?

Die Anforderungen an die Projektentwickler im Sinne der Richtlinie werden vom BAFA zwar sorgfältig geprüft, allerdings übernimmt das BAFA keine Gewähr für die Qualifikation der aufgeführten Projektentwickler und für die Qualität und Förderfähigkeit der erbrachten Beratungsleistungen.

Wie muss der Beratungsbericht aussehen?

Details zu den Mindestinhalten der Beratungsberichte für die Orientierungs- und Umsetzungsberatung finden Sie im „Merkblatt über die Anforderungen an Beratungsberichte“. Als Abschlussbericht für die Ausschreibungsberatung dient das erstellte Leistungsverzeichnis.

Darf der Projektentwickler beziehungsweise dessen Unternehmen weitere Leistungen außer Beratungsleistungen bei einem Projekt erbringen?

Nein, weder der Projektentwickler noch sein Unternehmen dürfen bei einem Projekt, bei dem der Projektentwickler tätig wird, weitere Leistungen (wie den Vertrieb, Bau oder Umbau von Produkten - inklusiveEnergie, Gebäuden und/oder Anlagen) mit Ausnahme von Beratungsleistungen anbieten oder erbringen. Dies schließt auch die Erbringung von Leistungen aufgrund bereits bestehender Vertragsverhältnisse zwischen dem Projektentwickler beziehungsweise seinem Unternehmen und dem Auftraggeber ein. Auch Unternehmen, die mit dem Unternehmen des Projektentwicklers verbunden sind, ist es untersagt, im Zusammenhang von Projekten des Projektentwicklers andere Dienste als Beratungsleistungen anzubieten oder zu erbringen.

Informationen zum Thema

Kontakt

  • Contracting-BeratungBundesamt für Wirtschaft und AusfuhrkontrolleReferat 525 – Kältetechnik, Energieeffizienz Kommunen Frankfurter Straße 29 – 35 65760 Eschborn Telefon: 06196 908-1005 Fax: 06196 908-1800ErreichbarkeitMontag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
    Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr
    Zum Kontaktformular