Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Stromvergütung für KWK-Anlagen

Betreiber von KWK-Anlagen erhalten nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz zeitlich befristete Zuschlagszahlungen. Voraussetzung für die Förderung ist die Zulassung der Anlage durch das BAFA.

Stromzähle mit Geldscheinen Quelle: © Fotolia.com/galaxy67

KWKG 2017

Am 1.1.2017 ist das Änderungsgesetz zum KWKG 2016 in Kraft getreten. Das Gesetz berücksichtigt Anforderungen der EU-Kommission aus dem Beihilferechtsverfahren zum KWKG 2016.

Eine wichtige Änderung ist die Einführung von Ausschreibungen für die Förderung von KWK-Anlagen zwischen 1 und 50 Megawatt sowie für innovative KWK-Systeme. Die Ausschreibungen erfolgen durch die Bundesnetzagentur und werden ab Winter 2017/2018 nach Erlass der erforderlichen Verordnung durch das BMWi realisiert.

Anlagen außerhalb des Ausschreibungssegments werden nach dem KWKG 2017 wie nach dem KWKG 2016 gefördert.

KWKG 2016

Die KWK-Vergütung gilt für neue, modernisierte und nachgerüstete KWK-Anlagen, die ab dem 1. Januar 2016 in Dauerbetrieb genommen wurden. Ausgenommen sind KWK-Anlagen, die mit Stein- oder Braunkohle befeuert werden.

Bestehende KWK-Anlagen der öffentlichen Versorgung mit einer elektrischen KWK-Leistung über 2 MW können eine Förderung erhalten, wenn diese Strom auf Basis von gasförmigen Brennstoffen erzeugen und nicht nach dem EEG sowie nicht mehr nach dem KWKG gefördert werden.

Betreiber von KWK-Anlagen mit einer elektrischen KWK-Leistung über 50 MW können einen Vorbescheid beim BAFA beantragen, um Planungssicherheit zu erreichen.

KWKG 2012

Für neue, modernisierte und nachgerüstete KWK-Anlagen, die bis zum 31. Dezember 2015 in Dauerbetrieb genommen wurden, finden weiterhin die Förderbedingungen des KWKG 2012 Anwendung.

Dies gilt auch für neue, modernisierte und nachgerüstete KWK-Anlagen, die ab dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommen wurden, und für die die Übergangsbestimmungen gem. § 35 Abs. 3 bis 6 KWKG in Anspruch genommen werden.

Die Zulassungsvoraussetzungen hängen von der elektrischen Leistung der KWK-Anlage sowie davon ab, welches KWK-Gesetz für die Anlage gilt. Wählen Sie bitte für weitere Informationen rechts in der Navigation die für Sie zutreffende Leistungsklasse aus.

Informationen zum Thema