Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Speichervolumen über 50

Neue Speicher erhalten nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) eine investive Förderung, den sogenannten KWK-Zuschlag.

Antragsverfahren

Der Antrag auf Zulassung ist durch den Betreiber des Speichers zeitnah nach der Inbetriebnahme, jedoch spätestens bis zum 1. Juli des auf die Inbetriebnahme folgenden Kalenderjahres beim BAFA einzureichen. Der Antrag ist vollständig, d. h. mit den erforderlichen Nachweisen über die gesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen zu übermitteln. Bei Speichern mit einem Volumen von mehr als 100 ist mit dem Antrag ein Prüfvermerk eines Wirtschaftsprüfers oder vereidigten Buchprüfers zu bestimmten Zulassungsvoraussetzungen einzureichen.

Für die Zulassung von Wärme- und Kältespeichern gelten folgende Voraussetzungen:

  • Der Speicher wird bis zum 31. Dezember 2022 in Betrieb genommen.
  • Der Speicher ist fabrikneu.
  • Die Wärme bzw. Kälte des Speichers stammt zu mehr als 50 % aus KW(K)K-Anlagen, die an das Netz für die allgemeine Versorgung angeschlossen sind und in dieses Netz einspeisen können. Auf die KWK-Quote können industrielle Abwärme, die ohne zusätzlichen Brennstoffeinsatz bereitgestellt wird, sowie Wärme aus erneuerbaren Energien angerechnet werden, solange der KWK-Wärmeanteil im Speicher mindestens 25 % beträgt.
  • Die mittleren Wärmeverluste des Speichers betragen weniger als 15 Watt pro Quadratmeter der Behälteroberfläche. Die Berechnung ist nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu erstellen. Die Einhaltung der allgemeinen Regeln der Technik wird vermutet, wenn die Berechnung nach den Grundlagen und Rechenmethoden des Arbeitsblattes FW 313 „Berechnung der thermischen Verluste von thermischen Speichern“ der AGFW (Bundesanzeiger, nichtamtlicher Teil, vom 27.11.2015) erstellt wurde.
  • Die beantragte Zuschlagzahlung ist für den wirtschaftlichen Betrieb des Wärmespeichers erforderlich.

Nähere Informationen zum Antragsverfahren und den Zulassungsvoraussetzungen sind im Merkblatt Wärme- und Kältespeicher verfügbar.

Zeitpunkt der Antragstellung

Der Antrag auf Zulassung des Neubaus eines Wärme- beziehungsweise Kältespeichers ist vom Antragsteller zeitnah nach der Inbetriebnahme des Speichers, spätestens jedoch bis zum 1. Juli des auf die Inbetriebnahme folgenden Kalenderjahres beim BAFA einzureichen. Maßgeblich ist der Posteingangsstempel im BAFA. Achten Sie bitte darauf, die Antragsunterlagen vollständig zu übermitteln.
Wird der Antrag zeitnah vor Fristablauf versendet, sollten geeignete Nachweise über den rechtzeitigen Versand aufbewahrt werden.

KWK-Zuschlag

Der Zuschlag beträgt 250 Euro pro Wasseräquivalent des Speichervolumens, maximal 30 % der ansatzfähigen Investitionskosten sowie maximal 10 Mio. Euro pro Projekt.

Der Übertragungsnetzbetreiber zahlt nach Vorlage des Bescheides den KWK-Zuschlag aus. 

Bearbeitungsgebühren

Die Zulassung von Speichern ist gebührenpflichtig. Die Gebühr für Speicher bis 200 beträgt 100 Euro. Für Speicher über 200 beträgt die Gebühr 0,2 % des Zuschlags, maximal jedoch 20.000 Euro.

Informationen zum Thema

Kontakt

  • Wärme- und KältespeicherBundesamt für Wirtschaft und AusfuhrkontrolleReferat 424 – KWK, Mini-KWK Frankfurter Straße 29 – 35 65760 Eschborn Telefon: 06196 908-2941ErreichbarkeitMontag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
    Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr
    Zum Kontaktformular