Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Erdgas

Gasflamme Quelle: © Fotolia.com/pit24

Erstellung von Erdgasstatistiken

Das BAFA veröffentlicht monatlich das Aufkommen und den Export von Erdgas sowie den Grenzübergangspreis für deutsche Erdgaseinfuhren.

Grenzübergangspreis bei Erdgas

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ermittelt monatlich im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Zugänge an Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland.

Einfuhren aus Nicht-EU-Staaten werden anhand der gemäß § 35 Außenwirtschaftsverordnung abzugebenden Einfuhrkontrollmeldungen (EKM) ermittelt. Zugänge aus EU-Ländern werden Kopien der Intrastat-Meldungen, die die Unternehmen auf freiwilliger Basis dem BAFA zur Verfügung stellen, entnommen. Derzeit werden die so erhobenen Erdgaseinfuhren in einer monatlichen EnergieINFO als Gesamtmenge in Terajoule (TJ) veröffentlicht. Darüber hinaus stehen die importierten Mengen auf der Internetseite des BAFA zur Verfügung. Alle Angaben beziehen sich – wie in der Gaswirtschaft üblich – auf den oberen Heizwert (= Brennwert).

Eine Ausnahme besteht für die Ermittlung der Einfuhren aus Norwegen. Norwegen ist nicht Mitglied der EU. Somit müssen Importeure eine EKM abgeben. Diese Angaben enthalten auch Transitmengen, die zum Beispiel für den Verbrauch in den Benelux-Ländern bestimmt sind. Entsprechend den Anforderungen internationaler Organisationen ermittelt das BAFA Einfuhren jedoch ohne Durchleitungsmengen. Bis Juli 2006 wurden die für den Inlandsverbrauch bestimmten Mengen aus Norwegen auf Grund von Angaben der Zollverwaltung berücksichtigt. Seit dem Inkrafttreten des neuen Energiesteuergesetzes zum 1. August 2006 stehen diese Angaben nicht mehr zur Verfügung. Ab August 2006 werden deshalb die Einfuhren aus Norwegen nach Abzug der für den Transit in die Niederlande bestimmten Mengen anhand von Meldungen des Infrastrukturbetreibers für den Transport des norwegischen Erdgases und nach Abzug sonstiger bekannter Transitmengen erhoben. Der Wert der Zugänge aus Norwegen wird ermittelt, indem der sich aus den EKM ergebende Durchschnittspreis der Gesamtzugänge aus Norwegen als Berechnungsgrundlage für die Mengen zugrunde gelegt wird, die für die Einfuhr in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt sind.

Durch die Auswertung von Einfuhrkontroll- und Intrastat-Meldungen ergeben sich zum einen der Gesamtwert für Erdgaszugänge (in Euro) und zum anderen die eingeführte Erdgasmenge (in TJ). Aus der Division des Gesamtwerts durch die eingeführte Erdgasmenge ergibt sich der so genannte Grenzübergangspreis in Euro pro TJ. Dieser zeigt damit den Wert des Erdgases an der deutschen Grenze.

Die in die Ermittlung des Grenzübergangspreises einfließenden Importmengen basieren hauptsächlich auf Importverträgen; Spotmengen hingegen werden in den Im- und Exporten nicht umfassend abgebildet. Von daher sind die hier zugrundeliegenden Import- und Exportmengen zur rechnerischen Bestimmung des gesamten Inlandsabsatzes von Erdgas der Bundesrepublik Deutschland nur bedingt geeignet.

Um Fehlinterpretationen zu vermeiden, wird das BAFA ab Januar 2011 keine bilanzierende Berechnung des Inlandsabsatzes mehr vornehmen. Das Aufkommen von Erdgas (Inlandsgewinnung, Import und Speichersaldo) sowie der Export werden hingegen weiterhin in gewohnter Weise monatlich publiziert.

Informationen zum Thema

Kontakt

  • ErdgasBundesamt für Wirtschaft und AusfuhrkontrolleReferat 423 – Mineralöl und Gase, Satellitendatensicherheit, innovativer Schiffbau Frankfurter Straße 29 – 35 65760 Eschborn Telefon: 06196 908-2259 Fax: 06196 908-112259ErreichbarkeitMontag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
    Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr
    Zum Kontaktformular