Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Steinkohlefinanzierung

Für den Absatz deutscher Steinkohle zur Energiegewinnung und Stahlerzeugung sowie für Aufwendungen infolge dauerhafter Stilllegungen werden den Bergbauunternehmen Mittel aus dem Haushalt des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt.

Untergrund Minentunnel Quelle: © Fotolia.com/malajscy

Der jährliche Beihilfebedarf ergibt sich aus der Differenz zwischen den Produktionskosten des jeweiligen Bergbauunternehmens und den Drittlandskohlepreisen bzw. den Erlösen ab Zeche und der Summe nachgewiesener Stilllegungsaufwendungen.

Wir prüfen und ermitteln hierzu die Altlasten  und Stilllegungsaufwendungen sowie die Produktionskosten, Absatzmengen und Erlöse ab Zeche. Darüber hinaus erheben wir Drittlandskohlepreise frei deutsche Grenze auf Basis der von den Kraftwerks- und Stahlwerksbetreiber gemeldeten Bezugsmengen und Preise für Importkohle.

Derzeit gibt es noch zwei aktive Steinkohlebergwerke in Deutschland, die beide von der RAG betrieben werden. Dies sind Prosper-Haniel in Bottrop und das Bergwerk in Ibbenbüren. Beide werden Ende 2018 endgültig stillgelegt.

Informationen zum Thema

Kontakt

  • SteinkohlefinanzierungBundesamt für Wirtschaft und AusfuhrkontrolleReferat 422 – Steinkohleförderung/Anpassungsgeld, Umweltbonus – Elektromobilität, Einfuhr Frankfurter Straße 29 – 35 65760 Eschborn Telefon: 06196 908-2526 Fax: 06196 908-1442ErreichbarkeitMontag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
    Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr
    Zum Kontaktformular